Erfahrungen mit gasfreiem Kastenwagen gesucht

  • Moin, Alle!


    Bislang bin ich davon ausgegangen, bei einem Kastenwagen Ausbauprojekt ganz konservativ mit Gasheizung und Gaskocher zu planen. In unserem derzeitigen Mobil funktioniert das gut. Für die Elektrik kommen wir mit 190 Ah AGM und 200 Wp Solar gut über die Runden und brauchen keinen Landstrom.


    Die Ankündigung der neuen 4kW Dieselheizung von Truma hat mich jetzt neu überlegen lassen. Wenn wir auf Dieselheizung umsteigen lohnt sich für unseren Einsatz vielleicht, ganz auf Gas zu verzichten. Der Knackpunkt dabei dürfte Kochen mit Strom sein, weil wir täglich im Kasten kochen und nicht nur Dosen warmmachen ;) .


    Deshalb meine Frage: Wer hat praktische Erfahrung mit dem Thema?


    Meine bisherigen Überlegungen gehen in folgende Richtung:


    Induktionsfeld zweiflammig 2,9 kW würde vermutlich 1,5h täglich mit insgesamt halber Leistung laufen. Das wäre ein Verbrauch von ca. 2,2 kWh pro Tag. Mit geringem Verbrauch für anderes und Wechselrichterverlusten würden also rund 200Ah benötigt. Eine 400 Ah LiFePo wäre also nach zwei Tagen leer.


    Mit 200 Wp können wir zur Zeit bei guten Bedingungen rd. 1 kWh pro Tag nachladen. D.h., mit 300 Wp auf dem Dach (mehr wird wohl nicht gehen) können wir mit 1,5 kWh bei guten Bedingungen rechnen.


    50 A Ladebooster und Wechselrichter 3kW setzt ich dabei voraus. Wir haben bisher nie mehr als 3 Tage am Stück gestanden.


    Kann das gehen?


    Grüße!
    Wolf

  • Moin Wolf,


    wenn ihr nur autark stehen wollt, Denke ich, dass das eine knappe Nummer sein wird.
    Die 200Ah über den Ladebooster laden heiß mind. 4h fahren.
    Die Leistungsangabe des Solarpanel ist immer ein idealer Laborwert.
    Draußen ist das Panel nie optimal ausgerichtet, die Sonne scheint nicht immer perfekt.
    Und wenn der Baum seinen Schatten blöd auf's Panel wirft, ist der Ertrag nahe Null.
    Und auch, wenn man sich kaum noch erinnert. Es soll da so Tage geben, da ist dann so graue Watte am Himmel.
    Da tropft doch dann gen auch mal Wasser raus. Dann tendiert der Ertrag auch schnell gegen Null.


    Und auch die Gegend ist entscheidend, wo ihr Unterwegs seid.


    Ich habe auch ein Induktuionsfeld drin. Allerdings noch 2x 195Ah AGM Akkus. Das reicht es nur mal für Kaffeewasser.
    Für mehr haben wir einen Gaskartuschenkocher dabei. Aber wenn wir am Landstrom hängen, ist Induktion schon klasse.


    Ich hatte getestet. der 2kW Gaskartuschenkocher hat für 2L Wasser kochen zu lassen länger gebraucht, als das Induktionsfeld bei halber Kraft (= ca. 1kW).
    Da war einiges an Wärme vom Winde verweht.


    Gruß
    Thomas

  • Danke, Thomas, für die schelle Antwort! Der Vergleich zwischen Gaskartuschenkocher und Induktion hilft schon mal weiter. Mit 2x195Ah AGM meinst Du sicherlich 2x95, oder? Schreibfehler? Die Ausrüstung haben wir zur Zeit nämlich auch. Damit würden wir nie über mit Strom kochen und Autark nachdenken. Unsere Erfahrung mit der Solaranlage deckt sich mit Deinen Erfahrungen. Wir müssen dabei nur die "bessere" Seite des Jahres beachten, aber auch da gibt es ja die Tage zum im Bett bleiben...


    Wenn hier Winter ist, sind wir da, wo trotzdem die Sonne scheint. ;)


    Dass man 4 Stunden braucht, um mit Ladebooster 200 Ah wieder in die Batterie zu kriegen, hatte ich bislang noch nicht auf dem Schirm, aber stimmt natürlich. Problem ist, dass wir im Schnitt nicht so lange fahren. Hmmh...


    Was mir nicht so ganz klar ist: Wie weit ich mit meiner Verbrauchsschätzung bei unseren Kochgewohnheiten daneben liege.

  • Es gibt da auch noch eine dritte Möglichkeit autark ohne Gas unterwegs zu sein
    Bei Bestellung eines Neufahrzeuges kann man auch von Webasto den Dieselkocher mit Cerankochfeld ordern.
    Bei Gebrauchtfahrzeuge wirtschaftlich wohl nicht vertretbar und damit nicht nachrüstbar.

    La Strada Avanti H / Fiat Ducato 88 KW,2,3 l/Klimaautomatik,G.Jahrreifen,DachklimaTruma Aventa Compact 1700,autom. SAT Megasat Caravanmann,Solar Büttner Black Line 180 Watt,Alphatronics TFT LED SL 19 DSB+TV,Kissmann Kompressor Kühlschrank,KB 100 ENI,Batterie+Solarcomputer,Truma Combi D,
    Goldschmidt 6zoll ZLF,Multimedia AL -CAR Easinav Drive,Truma CP Plus,Moll AGM Aufbau Batt.2x95 AH,
    Fahrradträger SMV-Bike Max,Remifront,SOG,Goldschmitt Route Comfort Evo Federbein VA.

  • Hallo,
    die Daten der neuen Truma hören sich gut an. Ob ich aber die erste Baureihe kaufen würde? Ob sie hält, was sie verspricht?
    1,5h kochen täglich? Das ist aber viel. Wenn das bei Dir tatsächlich so ist, wird es schon eng.
    Ansonsten ... für "normale" Kochaktivität ... ich habe im Pössl mit erst 200Ah, dann 300Ah (LiFePO4) auch oft die Induktionsplatte genutzt (400Wp Solar). Jetzt in meiner Kabine ausschließlich mit Induktion (400Ah), da habe ich aber auch mehr Solar.
    Ich würde sagen, das geht problemos, und wenn die Energie knapp wird, Kartuschenkocher nehmen. Dieselkochfeld ist nicht wirklich toll. Induktion ist schnell, direkt und energiesparend. Bei der Kochfeldauswahl darauf achten, daß es bei kleiner Stufe nicht mit voller Leistung pulst. Das mag der Wechselrichter auf Dauer nicht. Ich mußte mehrere Felder testen, bis einer mit mehreren Leistungsstufen dabei war.
    Je nach Lichtmaschine ist ein ordentlicher Ladebooster sinnvoll. Ich habe den Votronic 70A, aber bisher nur auf meiner Winter-Skandinavien-Tour eingeschaltet gehabt.

    2020: 4x4 Sprinter mit GFK-Kabine Selbstausbau
    2015-2020 Pössl Vario 545 (2015) | Comfortmatic | 400Wp Solar | Wechselrichter | 300Ah Winston LiFeYPO4

  • Wieso willst du ein voll funktionsfähiges System verändern? Wenn du nur die Gasproblematik siehst würde ich eher über eine 11 kg LPG Flasche nachdenken. Ist billiger als die Truma und du kannst sie überall tanken.

    Werd endlich erwachsen! War ich schon mal. War doof. :zungelang:
    Vantourer 630L; Fiat Multijet 150; 300WP;2500W WR; 30l LPG-Tank; 200AH LiFePO4

  • Danke, Uwe, für den Hinweis. An den Diesekocher hatte ich auch schon gedacht. Allerdings habe ich jahrelange Erfahrung mit einem Taylors und später einem Petromax Petroleumkocher auf dem Segelboot. Mit dem letzten habe ich fast mein Boot abgefackelt und die Leistungsfähigkeit des Webasto überzeugt mich nicht. Auch möchte ich nicht auf die gleichzeitige Nutzung von zwei Kochstellen verzichten.

  • Danke, Jürgen. Auf Deine Erfahrung habe ich gehofft! 1,5 Stunden Kochen pro Tag ist natürlich hoch gegriffen. Ich wollte nur nicht anfangen zu träumen. Dafür sind denn doch die nötigen Investitionen zu hoch. Wir sind natürlich zu zweit unterwegs, kochen morgens regelmäßig Kaffee und auch nachmittags oft noch einmal. Abends wird schon nicht regelmäßig, aber oft zweiflammig gekocht. Reis und Kartoffeln brauchen schon ihre Zeit. Genauer protokollieren könnte ich natürlich mal.

  • Danke, Uwe, für den Hinweis. An den Diesekocher hatte ich auch schon gedacht. Allerdings habe ich jahrelange Erfahrung mit einem Taylors und später einem Petromax Petroleumkocher auf dem Segelboot. Mit dem letzten habe ich fast mein Boot abgefackelt und die Leistungsfähigkeit des Webasto überzeugt mich nicht. Auch möchte ich nicht auf die gleichzeitige Nutzung von zwei Kochstellen verzichten.



    Hallo Wolf
    Bin neugierig zu erfahren,warum du nicht mehr mit dem eingebauten Gaskocher kochen möchtest.
    Bei Bestellung meines Fahrzeuges 2009 bei La Strada hätte ich auch den Webasto Dieselkocher nehmen können.
    Es gab damals noch überhaupt nirgends Erfahrungen damit.Ich habe die Finger davon gelassen.


    Umstellung auf Induktionkochfeld wäre natürlich die komfortabelste Möglichkeit.
    Aber auch die teuerste,weil du ein leistungsstarken Spannungswandler auch noch brauchst.Willst du auch noch eine Lifep04 Batterie ist deine Portokasse um einige tausend € ärmer.
    Bin gespannt wie es bei dir weitergeht.

    La Strada Avanti H / Fiat Ducato 88 KW,2,3 l/Klimaautomatik,G.Jahrreifen,DachklimaTruma Aventa Compact 1700,autom. SAT Megasat Caravanmann,Solar Büttner Black Line 180 Watt,Alphatronics TFT LED SL 19 DSB+TV,Kissmann Kompressor Kühlschrank,KB 100 ENI,Batterie+Solarcomputer,Truma Combi D,
    Goldschmidt 6zoll ZLF,Multimedia AL -CAR Easinav Drive,Truma CP Plus,Moll AGM Aufbau Batt.2x95 AH,
    Fahrradträger SMV-Bike Max,Remifront,SOG,Goldschmitt Route Comfort Evo Federbein VA.

  • Nun gasfrei hat schon was. Wenn Du aber sagst, daß Du oft mehrmals täglich und dann teils auch noch "längere" Aktionen wie Kartoffeln machst, würde ich Dir raten: Dieselheizung und 5kg Gasflasche fürs Kochen. Bau Dir dann ein ordentliches Kochfeld mit 2 großen Flammen ein, sowas wie ein Thetford Topline 922 oder das 3er 931 (1x 2,5kW, 1x 1,5kW, 1x 1,0kW). Und Finger weg vom Dieselkocher, damit wirst Du nicht glücklich, teuer, träge, umständlich zu integrieren.

    2020: 4x4 Sprinter mit GFK-Kabine Selbstausbau
    2015-2020 Pössl Vario 545 (2015) | Comfortmatic | 400Wp Solar | Wechselrichter | 300Ah Winston LiFeYPO4

  • Um es nochmal klar zu sagen: Wir sind mit unserem Pössl P2 Relax aus 2019 mit Gasheizung, Gaskocher und LPG Tankflasche sehr zufrieden, aber die Zeit geht weiter. Unser Pössl hat 60.000km auf der Uhr und die Technik entwickelt sich. Wir auch. Deshalb sehen wir, dass ein Nachfolger die zukünftige Entwicklung berücksichtigen sollte. Da ist einfach klar, dass die Tage der LPG Tankstellen gezählt sind. In Italien sind schon alle Selbstbedienungstankstellen ohne LPG. Das wird zunehmen. Verbrennerautos werden weniger. Deshalb unsere Überlegung.


    Also zurück zum Thema:


    Wichtig für mich die Information zu den Tücken der Induktionsfelder in Verbindung mit Wechselrichtern. Ist es so, dass die Induktionsfelder ihre Leistung nur über die Pulslänge regeln? Also immer volle Leistung fordern? In dem Falle müsste man ja darauf achten, dass die tatsächliche Dauerleistung (und nicht nur die „Prospektleistung“ ) immer mindestens der Gesamtleistung der Kochfelder entspricht.


    @Jueh: Mit welchem Inverter hast Du gute Erfahrungen?


    Wir werden wohl auf der nächsten Reise mal genauer unserer Kochzeiten angucken müssen.

  • Im Pössl hatte ich 2x einen AEG 1500, beide kaputtgegangen, dann einen Ective 1500W, kaputtgegangen, dann Ective 2000W, der ist beim neuen Besitzer mittlerweile auch kaputt. Aktuell habe ich den Victron Multiplus 3000/12, leider aber sehr schwer und für einen Kasten etwas sperrig.
    Ich habe verschiedene Induktionskochfelder getestet. Die jetzigen pulsen auf kleinster Stufe nur mit ca. 600W.

    2020: 4x4 Sprinter mit GFK-Kabine Selbstausbau
    2015-2020 Pössl Vario 545 (2015) | Comfortmatic | 400Wp Solar | Wechselrichter | 300Ah Winston LiFeYPO4

  • Umstellung auf Induktionkochfeld wäre natürlich die komfortabelste Möglichkeit.
    Aber auch die teuerste,weil du ein leistungsstarken Spannungswandler auch noch brauchst.Willst du auch noch eine Lifep04 Batterie ist deine Portokasse um einige tausend € ärmer.
    Bin gespannt wie es bei dir weitergeht.


    Ich auch ;)
    Ohne große LiFePo und leistungsfähigen Inverter geht‘s halt gar nicht und genug Solar braucht man auch. Wird nur bei einem Individualausbau sinnvoll sein. Von der Stange gibt‘s das nicht. Und er Teufel steckt im Detail. Deshalb suche ich nach praktischen Erfahrungen, so schon vorhanden. Man muss ja nicht alle Fehler selbst machen ;)

  • Ich habe verschiedene Induktionskochfelder getestet. Die jetzigen pulsen auf kleinster Stufe nur mit ca. 600W.


    Wie kann man herausfinden, welche das sind? Beim Versuch, eine Übersicht zu bekommen, habe ich über so etwas gar keine Angaben gefunden, und nur eines mit einer Anschlussleistung von weniger als 3,5 kW.


    Mit dem Multiplus von Victron habe ich übrigens hervorragende Erfahrungen gemacht. Wir hatten den Multiplus 3000/24-70 in unserem Haus off grid auf den Kanaren. Aber in der Tat sehr sperrig. Wenn man auf einige Funktionen verzichten kann, geht ja vielleicht auch der Phoenix Wechselrichter Smart 3000 VA, oder?

  • Andy, ich will kein funktionieredes System ändern, sondern denke über meinen nächsten Kasten nach und der soll dann auch die Zeit überstehen, wo es wohl immer weniger LPG Tankstellen geben wird.


    Hier kommt die Realität.:D


    Sei mir nicht böse, aber du machst dir derzeit Gedanken über kochen ohne Gas in der Zukunft und soll an fehlendem LPG scheitern?


    Kasten fahren ohne Diesel wird dich eher erreichen, als Kartoffeln auf einem Induktionsfeld zu garen, welche derzeit eine Nonsens Energie verbraucht in der Verhältnismäßigkeit der Mittel zum Zweck.


    Wenn du für die Zukunft denkst, dann warte auf einen nutzbaren Kasten ohne Verbrenner.


    Der hat dann deine Induktionsfelder in 12 Jahren inkludiert und bildet somit eine Symbiose der Energienutzung auf der Höhe seiner Ausbaustufe.


    Nicht umsonst wir derzeit das geboten, was geboten werden kann, um Sinn und Kosten in den Einklang der Nutzung zu bringen.


    Liebe Grüße

  • Bei den Kochfeldern mußt Du vermutlich selbst messen ... ich kann Dir meines nennen, ich habe aber 2 Einzelfelder (beide auf voller Leistung geht natürlich nicht):
    "K&H® Einzel 1 Zone Induktionskochfeld 31cm Autark Eingebaut INS-2401X"
    Es gibt auch ein doppeltes, hat halt 3,4kW. Wie sich dsa verhält mußt Du testen .... kannst ja 2 Multiplus verbinden ;) ...
    Der Phoenix ist sicher auch ok, aber im Multiplus ist halt Netzvorrangschaltung, per Software bis 120A in 1A-Schritten konfigurierbares Landstromladegerät und vor allem Power Assist. Hängst Du doch mal an Landstrom, niedrig abgesichert, kannst Du das mit einem Drehrad am optionalen Bedienteil einstellen und er holt sich ggf. benötigte Mehrleistung aus der Batterie. Hat übrigens 2 Energiesparmodi und im niedrigsten sehr wenig Standby-Verbrauch, so daß ich ihn dauerhaft eingeschaltet habe.

    2020: 4x4 Sprinter mit GFK-Kabine Selbstausbau
    2015-2020 Pössl Vario 545 (2015) | Comfortmatic | 400Wp Solar | Wechselrichter | 300Ah Winston LiFeYPO4

  • So, vielen Dank für Eure rege Beteiligung! Das hat weitergeholfen!
    Offene Frage bleibt zunächst ob das Projekt mit unseren Kochgewohnheiten machbar ist. Dafür werden wir auf der nächsten Reise uns mal eingehend beobachten und, wenn möglich, protokollieren.
    Weitere offene Frage sind die Kosten. Hierzu habe ich Gasanlage und Stromanlage verglichen.
    Gas: LPG Set 2 Flaschenkomplett, Truma Duocontrol, Truma Gasheizung, Gaskocher zweiflammig, Solarset 200 Wp, LiFePo4 100Ah, Ladebooster 25 A: ca. 5.500,-- €
    Elektro: LiFePo4 2x 200Ah, Multiplus 3000/12, Ladebooster 70 A, Kochplatte Induktion zweiflammig, Solarset 300 Wp, Truma Dieselheizung: ca 10.000,-- €
    Installationsmaterial und -kosten sind in beiden Berechnungen nicht enthalten.
    Hmmh...

  • Gas/Diesel: eine oder zwei kleine Gasflaschen (5 oder 6,5 kg), Monocontrol, Dieselheizung/Therme, Solarset 200 oder 300 Wp, LiFePo4
    Könnte eine Alternative sein.
    Vorteil: weniger Platz für Gasflaschen benötigt, da nur für‘s Kochen.
    Nachteil gegenüber Gasheizung: Strombedarf für die Dieselpumpe der Heizung muß berücksichtigt werden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!