Posts by benni1974

    von Ecoflow gibt es jetzt auch einen Ladebooster für eine vernünftige DC

    Das Ding ist der Hammer und schliesst eine riesen Lücke in den jetzigen Konzepten.

    Lädt mit 100 - 800 Watt. Wirlungsgrad nahe 100%. Kann an die Starterbatterie oder die Bordbatterie geklemmt werden und in 2 Richtungen laden.

    Durch spannungsabhängige Steuerung in der App entweder nur bei der Fahrt oder auf Wunsch auch im Stand.


    Nur der Temperaturschutz für die Lima fehlt. Aber selber denken ist ja erlaubt, wann man das Ding 800 W ziehen lässt.


    Wenn ich ein Womo von ser Serie aus elektrisch upgraden wollte, dann auf jeden Fall mit einer Ecoflow ( zB Delta 2) + den neuen 12 V Charger.

    also ich fasse zusammen:

    Da gibt es einen Branchenstandard. Das ist die automatische Umschaltung von 2 Gasflaschen mit Chrashsensor. Damit lässt man seine Flaschen einfach offen.


    Statt dessen lässt man das weg und dreht dann lieber die Flaschen ständig auf- und zu.

    Weil man aber nicht mal dran kommt an seine Gashähne, baut man sich eine Seviceöffnung.


    Da muss man dann immer noch ständig auf- und zu drehen und umschrauben bei Flaschenwechsel...


    Ich bleibe doch bei der Umschaltanlage mit Chrashsensor.

    also, noch mal so rein praktisch...

    Ob nun mit Gurt oder festgeschraubt, ob mit Füllstopp oder ganz verboten ohne....

    Davon weiss der gewöhnliche Mitarbeiter an der Tanke wirklich gar nichts und das Interesse liegt bei genau Null.

    Tanken, bezahlen, fertig... und hier im Kastenwagenforum bitte das Thema nicht hochkochen.

    würde ich dann vermutlich nochmal den Akku vergrössern

    Von Anfang gedacht ja. Aber wenn schon 150 Ah unter dem Sitz sind und 80Ah in der Ecoflow Delta 2, dann ist es kostenmässig völlig unrentabel, das noch mal komplett auseinander pflücken zu lassen.

    Ein paar Mal in einer Wintersaison 10 + 3 Euro die Nacht am Womo SP geht für mich völlig in Ordnung. Da gibts dann gleich mal was Leckeres aus dem Elektrobackofen, morgens V+E und alles ist wieder fit.


    Ich wollte einfach mal wissen, was man im Stand so an Diesel verbrät. Ein echtes Problem habe ich nicht.

    Sinnvoll ist das wohl nur mit > 70A B2B Lader und LFP .

    Bin ich nicht weit weg von. 45 A B2B an der LiFePo und eine AGM als Starter, die auch für Bordzwecke mitbenutzt wird.

    Und auf der Rückfahrt fährt man 5 kmh langsamer

    Hier geht es um Winter-Alltag im Vanife. Da will ich eigentlich gar nirgendwo hin. Es geht nur darum, die leere Batterie einige Tage rauszuzögern.

    Wenn meine 250 Ah leer gehen und keine Langstrecke ansteht, dann lade ich 1 x voll durch an 230 V und nehme das zum Anlass mal wieder eine Pizza oder Lasagne in den Elektroofen zu schieben.

    bei dem schlechten Wetter und angeregt aus einem Thread über Laden an der E- Ladesäule hätte ich mal ein Gedankenspiel.


    Also angenommen, jemand ließe an seinem Kasten einfach den Motor laufen nur so aus Spass um die Batterien zu

    laden.


    Also ethisch moralisch ist das ja eine Todsünde und natürlich soll das nicht am Stellplatz sein wo man den Nachbarn nervt.. Das soll auch nicht das Thema sein.


    Ich sehe immer die LKW, die grosszügig warmlaufen lassen aber mir fehlt wirklich die Vorstellung, wie hoch der Dieselverbrauch eigentlich ist am Kasten.. Der Verbrauchsanzeige vom Ducato traue ich nicht so recht.


    Sagen wir mal, es fliessen 45 A in die Bordbatterie und 20 A in die Starterbatterie + 10 A zur Ecoflow rüber aus der Starter..

    Also 75 A Ladeleistung, 75 Ah in 1 Stunde.

    Dürfte allerdings nachrangig sein, denn es geht um deutsches Schietwetter, also bei großzügig Lüftung, Heizung, Licht usw.


    Das ganze mal separat gedacht auf Fahrtbeginn bei eiskaltem Motor, (0 Grad aussen) und auf Fahrtende, also bei Betriebstemperatur.


    Damit wir einheitlich reden, setzte ich die Masseinheit mal auf x Liter Diesel pro 1 Stunde.


    Wie ist eure Einschätzung zum Dieselverbrauch?

    Habe gerade bei EnBW mal reingeschaut.

    60 - 65 ct/ kWh, einmalig 10 € ist gar nicht schlecht.

    Aber 10ct / Min als Blockiergebühr.

    Da ist nichts mit gemütlich übernachten beim Laden.


    Ich brauche im Winter sehr wohl mal zusätzlichen Strom. Bisher hat mich das 10 € für eine Nacht am SP gekostet plus 2-3 € für den Strom.

    Aber das war für mich ein Weg, da ich V+E und Mülleimer dann auch nutze.

    3 x habe ich das letzten Winter gebraucht.


    Also, noch etwas billiger und ich würde mir glatt das Ladekabel anschaffen.


    Kann man das noch mal präzisieren ob das wirklich funktioniert mit so schwacher Ladeleistung an den öffentlichen Ladesäulen?

    damit der Gedanke nicht noch weiter gedeiht...

    In der Stadt benutzen schon genug Fahrer von E- Autos den Ladeplatz als kostenlosen Parkplatz.

    Damit das die Verbrenner Fahrer nicht auch noch tun, sind die meisten Parkplätze beschildert.

    "Nur für E- Autos".


    Mit den üblichen 18 A (12V) lädt das Auto die halbe Nacht.

    Und dann kenne ich Gerüchte, dass die Lade-app einen sowieso rauskickt bei derart schwachem Ladestrom.

    Das ist sozusagen von der Gesetzgebung initiert

    Dieser Erklärungsversuch passt in die 1950er bis -60er Jahre. Da war das ein Tachowelle.

    Spätestens seit den 1990ern ist das völlig lächerlich vom technischen Standpunkt.


    In einer vernünftigen Welt würde man im Bordmenü einfach einstellen, ob man 15, 16 oder 18 Zoll drauf hat und bekäme eine sinnvolle, tatsächliche Tachoanzeige.

    Ich gebe am Kühlschrank zu Hause ja auch keine falsche Gradzahl vor nur weil das vor 70 Jahren noch ungenau war. Noch absurder ist die Argumentation dass sich mein Kühlschrankhersteller aus der Haftung nimmt, indem er 8 - 10% zu kalt anzeigt damit er ja nicht 1 % zu warm anzeigen könnte.

    Wo ist das Problem?

    Also das war der Kunde, vor Jahrzehnten schon. Hat ständig genervt in der Werkstatt, weil sein Auto zu heiss war oder nicht richtig warm wurde.

    Da hat man ein Anzeigegerät entwickelt, das in Mittellage bleibt fast über den gesamten Nutzbereich.

    Mit OBD oder Bordmenü bekommt man wahre Werte.


    Beim Tacho gaukelte man dem Kunden einfach einen zu hohen Wert vor, damit er sich freuen kann, wie schnell das Auto fährt. Ist auch nicht mehr zeitgemäss.


    90% oder mehr aller Fahrer im Überlandverkehr haben google maps oder ein anderes Navi an.. Sie sehen ihre wahre Geschwindigkeit.

    Und wer bis heute noch nicht mitbekommen hat, dass er nicht 60km/h fährt wenn er 60 am Tache sieht, dem ist eh nicht mehr weiterzuhelfen.


    Beim Fieberthermometer müsste man eine Version für Helikoptereltern machen. Von 35,0 Grad Celsius bis 38.3 würden sie immer 37,3 zeigen und erst ab 38,4 den wahren Wert. Super Idee.

    wenn die Campingbetreiber demnächst 10€ pauschal am Tag für Strom nehmen.

    die Entwicklung läuft doch schon. Hatte ich letztens suf Sizilien. Schöner CP in guter Lage mit tollem Pool und Meerzugang. Parzelle um 13 €, ca. 4€ die Person, 6 € Strom.


    Finde ich prima. Da hole ich meine externe Solarplatte raus, bezahle meine 17 € am Tag und freue mich über die sinnvolle Unterteilung von Kosten und Ressourcenverbrauch.


    Wir sind tief im OT aber ich glaube das Thema ist jetzt auch mal abgefrühstückt...

    jetzt ist einige Zeit vergangen und ich erlaube mir (m)ein Feedback abzugeben..


    Das Design ist gut benutzbar und ich habe mich daran gewöhnt. Soweit alles fein für mich.


    Twister wird hier nie vergessen werden und doch darf auch der neue Betreiber seinen Stil hinterlassen, so meine Haltung dazu.


    Der Kommunikationsstil in der Führung ist mega und die Art wie man Anregungen annimmt, kanalisiert und die technische Geschwindigkeit im der Umsetzung dazu hat für mich was fast schon beängstigend erfolgreiches.

    So gut habe ich das wirklich noch nie gesehen.


    Bitte einfach so weiter machen.

    D.h. bis 22Uhr müsste man fertig gekühlt haben

    Dazu muss man aber auch wissen, dass das im Westen des Peloponnes ist. Da kann es zwar ernsthaft heiss werden, aber dort weht immer eine Brise. Der CP ist locker bepflanzt mit genug Teilschatten. Die Tageshitze kann gut nach oben abstrahlen abends.

    Ein traumhaftes Plätzchen. Aber eine Klimaanlage bräuchte ich dort wirklich nicht.

    da hast du die Entscheidung exakt gegen den Wetterbericht getroffen. Selten ist die Wetterlage so klar und so zuverlässig über viele Tage. Ein blockierendes Hoch über Irland blockert alle Tiefs die von Süden kommen. Damit gilt für die kommenden 10 Tage: nördliches Mittelmeer labil und tendentiell Regen, Nordeuropa und Nordosteuropa mega gutes Wetter.


    Italien rechnet ab von Monatsmitte zu Monatsmitte. Und dannn dauert das ewig.


    Keine Sorge. Wenn die Schranke auf geht, passt das.


    Wenn du 1x erfolgreich bei der Betreibergesellschaft der Autobahn (da gibt es mehrere) mit einer Box und dem Kennzeichen abgebucht wurdest, dann kannst du auch die Notöffnung benutzen per rotem Taster, wenn mal was nicht klappt.

    Die haben dich im System und irgendwann so nach 2 Monaten geht die Zahlung durch.

    Im Raum Mailand hatte ich das mal. Ich war dann in so einem Bezahlbüro. Die haben behauptet, dass meine Mautbox nicht akzeptiert wird hier. Deshalb hatte sich die Schranke nicht geöffnet. Das würde aber trotzdem abgebucht. Hat mir echt Stress gemacht, weil ein italienisches Inkasso sehr teuer werden kann. Wurde 2 Monate später abgebucht.

    Das war auf der Strecke über San Bernadino, Como nach Genua zur Fähre. Da kommen schon so einige deutsche Urlauber durch.

    Ich sehe auch keinen Grund,

    Ich benutze gerne aferry.com (aferry.de)

    Eine Plattform zur Suche hat den Vorteil, dass man gleichzeitig mehrere Fährgesellschaften und alternative Strecken sieht. Die Oberfläche ist teils komfortabler.

    Bei manchen Reedereien muss man jedes Mal seine Daten neu eingeben, wenn man nur einen Parameter ändert wie den Reisetag. Total nervig.

    Ich weiss aber, daß Einige das auch kombinieren. Auf der Plattform suchen aber dann bei der Fährgesellschaft die Buchung machen.